Warum Yoga?

Juhuu! Mein erster Blogpost! Ich muss mal kurz gedanklich buntes Konfetti in die Luft werfen und einen Freudentanz aufführen! 🎉😃

Die Themenwahl meines ersten Beitrags fiel mir sehr leicht, denn die Frage „Warum Yoga?“ wurde mir bereits oft gestellt. Perfekt, um so meinen Blog zu starten und sie ausführlich zu beantworten!

Yoga fasziniert mich

Wenn du bereit bist, dich gegenüber dem dir vielleicht völlig fremden Yoga unvoreingenommen zu öffnen und es einfach zuzulassen, kann er ein kostbarer Freund werden und dein Leben bereichern. Dir helfen dich (wieder)zufinden, zu erkennen, wahrzunehmen, zu akzeptieren, zu respektieren, anzunehmen, zu mögen, wertzuschätzen und zu lieben. Yoga nimmt dich an die Hand und begleitet dich, auf deinem ganz persönlichen und einzigartigen Weg. In jeder Lebenslage. Im Licht als auch in der Dunkelheit. In guten sowie in schlechten Zeiten. Cheesy – I know! 🙃

Yoga entspannt mich

Früh morgens klingelt der Wecker. Man fühlt sich zerknittert und unausgeschlafen. Ein Termin jagt den Nächsten. Ruhe und Gelassenheit haben sich versteckt, stattdessen sind Hektik und Stress deine Begleiter durch den Tag. Wir alle kennen Situationen aus dem Alltag, die in uns Stress hervorgerufen haben bzw. hervorrufen. An dieser Stelle ist Yoga genau das Richtige! Natürlich! Wir haben alle keine Zeit! Aber für wichtige Dinge im Leben nimmt man sich einfach die Zeit. Und Zeit mit Yoga zu verbringen, bedeutet, Zeit mit dir selbst zu verbringen.

Also wie wichtig bist du dir selbst, dass du dir diese Zeit nimmst?

Yoga hilft dir mit Stress besser umzugehen und ihn zu reduzieren. Schenke dir wertvolle Zeit. Momente für dich selbst, bevor der Alltagsstress dich bereits zu sehr ausgelaugt und müde gemacht hat.

Egal, ob du dich einfach nur auspowern möchtest, ruhige Übungen bevorzugst oder Lust auf Meditation hast – Vielleicht auch eine Kombi aus allem? – Yoga ermöglicht den stressigen Alltag hinter dir zu lassen.

Du kommst wieder bei dir an. Kommst zur Ruhe. Nimmst dich wieder wahr. Spürst dich. All der Ballast, alles Negative, jeglicher Stress fallen von dir ab. Du fühlst dich wohl und bist entspannt. Was will man mehr? 😊

Yoga gibt mir Kraft

Yoga verbessert deinen Gleichgewichtssinn, ist förderlich für mehr Beweglichkeit, steigert deine Ausdauer und baut Kraft auf.

Normale Workouts legen in der Regel den Fokus auf ein paar wenige Muskelgruppen. Beim Yoga hingegen wird der gesamte Körper trainiert, so dass schwächere Muskelgruppen auch auf ihre Kosten kommen, ohne das dabei die Stärkeren vernachlässigt werden. Dies hat zur Folge, dass der Körper mehr Leistung bei weniger Anstrengung erbringen kann und es sich selbstverständlich auch in deinem Alltag positiv bemerkbar macht. Besonders schön ist das Wechselspiel von Kraft und Dehnung beim Yoga. Du wirst nicht nur kräftiger, sondern auch flexibler und kannst von der vollen Beweglichkeit deiner Muskeln profitieren.

Nicht nur körperlich sondern auch auf emotionaler Ebene findet eine Kräftigung statt. Besonders stehende Positionen (zB der Krieger II) aktivieren Gefühle der Stärke, des Selbstbewusstseins und der inneren Sicherheit. Ich liebe die Standhaltungen im Yoga! Sie verlangen Ausdauer und Durchhaltevermögen und man kann den körperlichen und emotionalen Kraftaufbau deutlich spüren. Gleichzeitig bist du konzentriert und fokussiert und gelangst so zu deiner inneren Mitte. Yoga ist ganzheitlich und verhilft dir insgesamt zu einem besseren Körperbewusstsein.

Yoga hält mich fit

Ich esse für mein Leben gern! 😊 Und wenn ich mich nicht ausreichend bewege, nehme ich, wie die meisten von uns, nach und nach an Gewicht, Umfang und Masse zu. Gerade nach der Weihnachtszeit habe ich da auch wieder ein paar Kilo mehr mit auf die Waage geschleppt. 🙈 Yoga sorgt dafür, dass die Pfunde auch wieder purzeln. Umso disziplinierter du bist desto größer ist dein Erfolg. Ich denke allen ist klar, dass Kontinuität und Regelmäßigkeit hier wie bei so vielen Dingen im Leben die Schlüsselwörter sind. Besonders wenn du eine der aktiveren Yogastile (zB Vinyasa, Bikram und Ashtanga Yoga) wählst, kannst du ordentlich ins Schwitzen geraten und verbrennst demnach natürlich auch Kalorien. Du bekommst einen schlankeren, definierteren und muskulöseren Körper. Yoga macht sexy! 😉 Selbst ruhigere Yogavarianten bieten sich an, denn hier wird vor allem Stress reduziert und Yoga gibt dir ein Gefühl dafür, was dein Körper wirklich braucht. Anders ausgedrückt: Sanftere Yogaformen wecken das Bewusstsein in dir, was der eigene Körper benötigt um sich gut zu fühlen und gesund zu sein. Yoga steigert die Achtsamkeit und Konzentration und du beginnst automatisch diese wundervollen Eigenschaften in dein Leben zu integrieren. Wie zB gesünderes Essen in Maßen zu dir zu nehmen.

Yoga hilft dir dabei, einen gesunden Körper als auch fitten Geist zu erreichen. Beides ist notwendig, um sich wirklich wohlfühlen zu können.

Yoga ist gesund

Körper, Geist und Seele gehen Hand in Hand durchs Leben. Ist dies nicht der Fall, besteht eine Disbalance zwischen eben diesen. Das Allroundtalent Yoga ist in der Lage, das vorherrschende Ungleichgewicht wieder in Einklang zu bringen. Nicht umsonst bedeutet das aus dem Sanskrit stammende Wort „Yoga“ Einheit und Verbindung. Einheit zwischen Körper, Geist und Seele.

Damit diese Ebenen im Einklang miteinander sein können, benötigen wir ein gesundes und gut funktionierendes Immunsystem. Es ist unser Abwehrsystem und lebenswichtig. Ein geschwächtes Immunsystem kann uns nicht mehr vor belastenden und schädlichen Umwelteinflüssen ausreichend schützen, mit der Folge, dass man erkrankt. Das Immunsystem steht auch in einer engen Verbindung mit der Psyche. Psychische Belastungen (zB Stress) wirken sich negativ auf unseren Gesundheitswächter aus. Da Asanas (Yogahaltungen) und Pranayama (Atemübungen) nicht nur auf körperlicher sondern auch auf emotionaler Ebene durch und durch positiv wirken, ist Yoga besonders geeignet, um das Immunsystem zu stärken, zu harmonisieren und zu pflegen.

Yoga ist Therapie

Lachen, weinen, schreien, schweigen, atmen, schwitzen, zittern, … all das ist beim Yoga möglich und erlaubt. Egal, wie deine Lebenssituation gerade aussieht, Yoga kann dir dabei helfen, emotionale Blockaden zu lösen, Negativität jeglicher Form – die dein Leben belastet – loszulassen und schwierige Zeiten zu überwinden. Yoga wirkt sich positiv auf das biochemische Gleichgewicht im Gehirn aus. Der Serotoninausschuss im Gehirn wird erhöht, das bedeutet, dass mehr Glückshormone ausgeschüttet werden. Yoga hilft bei psychischen Problemen wie zB Burnout, Depressionen und Ängsten. Er macht dich selbstbewusster und selbstsicherer, reduziert negative Gedankenmuster und belebt den Geist.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das Praktizieren von Yoga auch bei Schlafstörungen entgegenwirkt. Besonders sanfte Übungen vorm zu Bett gehen verhelfen dir, zur Ruhe zu kommen und abzuschalten. Atemübungen und Meditationstechniken lassen laute, hyperaktive Gedanken wieder leiser werden und den Zustand der Überspannung abklingen.

Yoga macht mir Spaß

Und zwar ziemlich dolle sogar! Haha! 😃

Egal, ob ich Yoga in einer Gruppe, ganz für mich alleine, drinnen oder draußen in der Natur, als Lehrerin oder Schülerin ausübe, es bereitet mir einfach große Freude!

Falls du diesen Satz „Yoga macht Spaß“ schon oft zu hören bekommen hast, dem jedoch nichts abgewinnen kannst bzw. du dich nicht so recht entscheiden kannst, ob dies nun auch für dich zutrifft oder nicht, sind die folgenden Gedanken ja vielleicht ganz interessant für dich:

  • Finde deinen Yogastil
    Es gibt viele Stile, die teilweise wirklich große Unterschiede aufweisen. Vom entspannten Yin Yoga, der größtenteils im Sitzen und Liegen praktiziert wird bis hin zum schweißtreibenden Bikram Yoga (auch Hot Yoga genannt), bei dem der Körper bei 40 Grad Raumtemperatur entgiftet wird, die Auswahl ist groß. Probier dich aus und finde den Yogastil, der zu dir passt.
  • Akzeptiere deine körperlichen Grenzen und lass dir Zeit
    Das Konkurrieren und Vergleichen mit anderen Teilnehmern im Yogakurs hat noch keinen Yogi weiter gebracht. Sei geduldig mit dir selbst und achtsam. Gedanken wie schneller, höher, besser, weiter gehören nicht zum Yoga. Im Gegenteil, sie sind eher frustrierend und demotivierend und auf diese Weise ist natürlich auch der Spaß beeinträchtigt. Es ist von Vorteil, sich selbst nicht immer allzu ernst zu nehmen und über sich selbst lachen zu können! 😉 Versuche dich in Gelassenheit und erlaube dir einfach ZU SEIN.
  • Lieber alleine oder in der Gruppe?
    Vielleicht ist der Yogakurs mit vielen Teilnehmern ja doch nichts für dich und hemmt dich eher als das er dir Freude bereitet. Du könntest dir einen Kurs suchen, bei dem die Teilnehmeranzahl geringer ist oder du praktizierst Yoga für dich alleine mithilfe eines geeigneten Onlinekurses etc. Aber gerade als Anfänger ist der Blick, das Korrigieren deiner Haltungen und das Feedback eines geschulten Yogalehrers sehr sinnvoll und angebracht. Und damit wären wir auch schon beim nächsten Punkt.
  • Finde einen geeigneten Yogalehrer
    Ganz gleich, welchen Stil du besuchst, ob und wie sehr dir der Yogaunterricht gefällt, hängt in erster Linie vom Lehrer ab. Wenn du also mit deinem Yogalehrer nicht „warm wirst“, wird der Spaß vermutlich auch eher gedämpft ausfallen.
  • Offenheit gegenüber Neuem
    Ich habe einige Menschen kennengelernt, die ein merkwürdiges Bild vom Yoga haben.
    Sätze wie: „Das ist doch nur was für Frauen in Ökosandalen.“, „Beim Yoga sitzt man die ganze Zeit im Schneidersitz und singt ‚OM‘ zu meditativen Klängen.“, kamen nicht selten vor.
    Solche Situationen können natürlich durchaus der Fall sein, aber dann erinnere dich nochmal an die vorherigen Punkte. 😉
    Finde DEIN YOGA!

Yoga macht mich glücklich

Wie bereits erwähnt, setzt Yoga Glückshormone frei. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich jemals unzufrieden oder gar unglücklich eine meiner Yogaeinheiten beendet habe. Ich bin danach eher beflügelt und fühl mich einfach gut.

Natürlich kenne auch ich diese Tage, an denen der innere Schweinehund einen überreden möchte, auf der Couch liegen zu bleiben, aber auf der Yogamatte fühle ich mich wohl und verlasse sie mit einem Lächeln bzw. einem Gefühl der Zufriedenheit. Und ich finde gerade wenn man seinen lästigen Schweinehund überwunden hat, kann man besonders stolz auf sich sein, dass man sich die Zeit für die eigene Yoga-Praxis genommen hat.

Schenkt man sich Zeit im Hier und Jetzt – gefüllt mit Aufmerksamkeit, Achtsamkeit, Respekt, Geduld und Liebe sich selbst gegenüber – beschreibt das meines Erachtens die pure Schönheit und Magie jenseits von Worten. Yoga hilft dabei, das Leben in der Gegenwart bewusster wahrzunehmen.

Wir sehen uns auf der Matte! 😉

Deine Anna 💙

One thought on “Warum Yoga?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.